Potse und Drugstore bleiben!

Potse und Drugstore bleiben!

Trotz Kälte versammeln sich ab 14:00 immer mehr Menschen am Rathaus Schöneberg um gegen die Verdrängung von Potse und Drugstore zu protestieren. Das älteste selbstverwaltete Jugendzentrum/Projekt soll zum Jahreswechsel nach 46 Jahren ihre Räume verlassen.

 

Neuer Mieter ist das Start-up ‚rent24‘. Laut Veranstaltenden wurde in letzter Zeit immer mehr Druck auf Potse und Drugstore ausgeübt, etwa durch unbegründete Polizeieinsätze. Dabei sind Potse und Drugstore kein Einzelfall, sondern gliedern sich ein in eine ganze Reihe von Projekten und Freiräumen, die konkret von Verdrängung bedroht sind.

Was war los? Erst Kundgebung und Musik dann Demo zu den Räumlichkeiten von Potse und Drugstore. Wer hat zur Demo aufgerufen? Wer war da? Zur Demo aufgerufen hat ‚Lets get united‚. Gekommen ist ein bunter Mix aus Nachbar*innen, jungen und betagteren Demonstrant*innen; als es auf die Straße ging gut 400. Was wurde gesagt? (Beitrag von Aktionsbündnis Rigaer:) „What the fuck glauben diese geldgieriegen Arschlöcher mit Potse und Drugstore machen zu können?!…Wer seid ihr denn, dass ihr glaubt, diese Stadt in gleichförmigen Beton-Glas-Hipster-Einheitsbrei verwandeln zu können?! Nicht mit uns!“ Wie geht`s weiter? Nach derzeitigem Stand müssen am 3. Januar 2019 die Schlüssel übergeben werden. Ob es bis dahin weitere Aktionen für den Erhalt von Potse und Drugstore geben wird, bleibt abzuwarten. Aktuell gehaltene Informationen findest du hier.

Text: Elena S.
Fotos: Henry Schwietzke