Women’s March 2019

Women’s March 2019

Mehr als 3.000 Menschen gingen heute auf die Straße, „um ihre Unterstützung für eine Gesellschaft zu zeigen, die die Rechte von Frauen respektiert und verteidigt.“ (Auszug der Absichtserklärung der Veranstalter*innen)

Worum ging’s?

Den Women’s March gibt es seit 2017. Ausgehend von den USA verbreitete sich die Bewegung schnell auch in anderen Ländern. Unter dem Leitsatz „Frauenrechte sind Menschenrechte!“ kommen seither Frauen und Männer zusammen und fordern eine tatsächliche Gleichstellung. Die Organisator*innen berücksichtigen dabei auch Ungleichheitsdimensionen wie Alter, Herkunft, Gender oder Schichtzugehörigkeit.

Zur Berliner Demonstration hatte Democrats Abroad aufgerufen. Unterstützt wurde der Women’s March Berlin jedoch auch von The Coalition Berlin, American Voices Abroad Berlin, dem Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung, Puduhepa e.V. und vielen weiteren Organisationen.



Was wurde gefordert?

Veranstalter*innen und Teilnehmer*innen verlangten die Realisierung wirtschaftlicher Gleichheit für Frauen und Männer, wobei insbesondere auf das in Deutschland immer noch vorhandene geschlechtsspezifische Lohngefälle von 21% hingewiesen wurde. Daneben ging es um die Rechte von Frauen auf Autonomie über ihren Körper. Die Forderung hierzu lautete: Streichung der Paragrafen 218 und 219a aus dem Strafgesetzbuch. Die Veranstalter*innen machten auch auf das gravierende Ausmaß der Gewalt gegen Frauen aufmerksam und forderten einen verbesserten Schutz für Betroffene. Außerdem sprachen sich die Redner*innen gegen jegliche Form gesellschaftlicher Spaltung aus. Sie verwiesen auf die dringende Notwendigkeit internationaler Solidarität und des gesellschaftlichen Zusammenhalts auf allen Ebenen.

Wo ging’s lang?

Die Auftaktkundgebung fand auf dem Pariser Platz statt. Anschließend ging es Unter den Linden entlang, über die Schloßbrücke und die Karl-Liebknecht-Straße bis zum Alexanderplatz.

Wie geht’s weiter?

Um dich auf dem Laufenden zu halten, empfehlen wir dir die Hompage der Women’s March Bewegung. Du findest sie hier.

Text und Fotos: Henry Schwietzke

Herzlichen Dank an @werdasliestist (Twitter) für diesen Timelapse!